Sonnenwende

 

Die Sonnenwende ist eine besonders magische Zeit
.Die Sonne hat ihren höchsten Stand erreicht und die erste aufsteigende Jahreshälfte ist vergangen.

Diese Zeit des Jahres wurde in vorchristlicher und christlicher Zeit mit Feuerfesten begangen.
Dem Mittsommerfeuer werden reinigende und gesundheitsstärkende Kräfte nachgesagt.

Die Kelten glaubten, dass die Sonne, rund um die Sonnenwende, zwölf Tage in ihrem Lauf stehenbleibt.
Wie die zwölf Rauhnächte der Wintersonnenwende, ist dies eine besonders heilige Zeit.
Um für die zweite Jahreshälfte Gesundheit zu bewahren, sprang man mit Beifussgürteln gegürtet durch das Feuer.Paare sprangen zusammen, sich an den Händen haltend, damit sie sich in der zweiten Jahreshälfte nicht verlieren

Zwischen dem 21. Juni und 24. Juni werden die sogenannten Johanniskräuter gesammelt.
(Nach Johannes dem Täufer, dem die Sonnenwende im christlichen Glauben geweiht ist).
Alle diese Kräuter haben nun den grössten Wirkstoffgehalt. Zu diesen Kräutern gehören :

Alant, Baldrian, Beifuss, Beinwell, Blutwurz, Eisenkraut, Gundermann, Johanniskraut, Kamille, Königskerze, Margerite, Minze, Nachtkerze, Quendel, Rainfarn, Ringelblume,Salbei, Schafgarbe und  Spitzwegerich.
Hier nun einige Anwendungen dieser Kräuter ( Rezepte bei Frauen! Kreativ! )
 

 

Johanniskraut( Hypericum perforatum ):

Die wichtigste Anwendung des Johannniskrauts ist sein Öl.
Dieses Öl ist ein gutes Massageöl bei Rückenschmerzen und Bandscheibenbeschwerden.
Die Breussmassage wird mit Johanniskrautöl durchgeführt und löst körperliche wie seelische Verspannungen
.Es kann bei Sonnenbrand und anderen leichten Verbrennungen aufgetragen werden. Auffallend ist die wunderschöne granatrote Farbe des Öls.

Andere Anwendungen sind Tee und Tinktur. Beides beruhigt und wirkt antidepressiv.
Aber Achtung. Die Anwendung von Johanniskrautpräparaten sollte nicht gleichzeitig mit Ovulationshemmern (Antibabypille), Immunsuppressiva, Cumarinpräparaten und Digoxinpräparaten erfolgen, da Wechselwirkungen eintreten können.
Zur Zeit der Einnahme von Johanniskrautpräparaten sollte man auch Sonnenbäder und Höhensonne meiden ,da die Haut lichtsensibel wird.. Rezepte und wichtige Infos hier!

Kamille( Chamomilla recutita):

Die Kamille ist eine Heilpflanze,  die fast jeden von uns schon ab dem Säuglingsalter begleitet..
Sie ist sozusagen die Mutter aller Heilkräuter. Die häufigste Anwendung ist der  Tee. Dieser wirkt krampfstillend und entzündungswidrig bei Erkrankungen des Magen-und Darmsystems.
Er löst Blähungen und beruhigt. Viele Menschen haben mir erzählt, das sie schon der Duft beruhigt.
Oft ist es die Verknüpfung mit der Kindheit, die als olfaktorische Erinnerung, ein Gefühl der Geborgenheit und des Beschütztseins hervorruft.
Eine besondere Wirkung hat auch die  Tinktur,die entsprechend als Spülung verdünnt, sehr gut bei Entzündungen der Mundschleimhaut, bei Zahnschmerzen und Zahnfisteln hilft (Rezepte über den Link am Seitenende).

Ringelblume ( Calendula officinalis):

Auch die Ringelblume ist ein wundheilendes Kraut. Angewendet werden das Öl, die Salbe oder Auflagen mit verdünnter Tinktur. Ringelblumenpräparate werden bei schlecht heilenden Wunden und auch bei verschiedenen Frauenleiden eingesetzt. Die Salbe oder das Öl werden zur Narbenpflege bei frischen Operationsnarben, bei Strahlenschäden und zur Nachsorge nach Brustkrebs eingesetzt. (Rezepte über den Link am Seitenende)..

 

Ich wünsche Ihnen eine helle und sonnige Mitsommerzeit
und viel Spaß beim Kräutersammeln und Ausprobieren der Rezepte.

Rezepte

Sonnenwendrezepte