Maerz

Heilpflanze des Monats März : Das Gänseblümchen ( Bellis perennis )

Das Gänseblümchen gehört zu den für uns allgegenwärtigen Pflanzen. gaenseblumeEs ist uns meist seit Kindertagen vertraut. Kinder, die auf dem Land aufgewachsen sind , kennen diese selbstvergessene, magische Tätigkeit: Man sitzt in der Frühlingssonne und flechtet einen Haarkranz aus den Blüten. . .
Das Gänseblümchen steht  für Unschuld und Reinheit und ist damit eine Pflanze der Kinder. Als Blütenessenz hilft es  Kindern, die familiären Konflikten ausgesetzt sind (Scheidung). Sie bekommen dadurch mehr mentalen  Schutz. Es wird auch bei Lernschwierigkeiten, Bettnässen und Konzentrationsschwierigkeiten eingesetzt. Auch in der Pubertät kann die Essenz hilfreich sein, wenn Eltern und andere Autoritätspersonen als einschränkend und feindlich erlebt werden. Hier wird dann der Abnabelungsprozess gefördert.

Brauchtum : Das Gänseblümchen ist den nordischen Göttinnen Freya und Ostara zugeordnet und damit der Venus und der aufstrebenden Sonne im Frühjahr. Die kleinen Blüten öffnen sich nur bei Sonnenschein.
Bei trüben Wetter bleiben sie geschlossen.. In England heißt es : Wenn der Fuß auf sieben Gänseblümchen gleichzeitig tritt , dann ist der Frühling da. Der Name Gänseblümchen kommt aus dem keltischen Kulturkreis. Die dreifaltige Göttin besteht auch aus dem Aspekt der Seelenhüterin. Man stellte sich vor ,das die dunkle Mutter Cerridwen die Kinderseelen bis zur nächsten Inkarnation hütet, wie eine Gänsemagd die Gänse auf dem Dorfanger. Dieser war meist auch übersät mit Gänseblümchen, da das Gras immer kurz abgeweidet war. In den angelsächsischen Ländern und in Frankreich ist das Gänseblümchen nach der heiligen Margarete benannt. Diese ist  Schutzpatronin der Bauern, Gebärenden , Hebammen und der unehelich geborenen Kinder. Aus diesem Grund wurden unehelich geborene Kinder oft Margarete, Maggie oder Margit genannt. In Irland glaubt man ,das verstorbene Kinder die Gänseblümchen auf die Wiese streuen.


Heilwirkungen:

In alten Kräuterbüchern gilt das Gänseblümchen  als schleimlösend ,blutreinigend, stoffwechselanregend, schmerz-und krampfstillend. Es hilft bei Leberbeschwerden, Hauterkrankungen ( es wird auch Tausendschön genannt ! ) und auch bei chronischer Bronchitis. In England gilt der Tee  ( Daisy- tea ) als Blutverdünnungsmittel und wird gegen Arteriosklerose getrunken..


Durch diese Eigenschaften ist das Gänseblümchen auch wichtiger Bestandteil der Neunkräutersuppe.


Zuletzt gibt es auch noch etwas Magisches :
Trägt man  die getrocknete Wurzel als Talisman ,so verspricht das Glück und Wohlstand.


Rezepte bei Frauen Kreativ !

Dieser Beitrag stammt aus meinem Vortrag : Die Geburt des Lichts ￿Frühjahrsbräuche und Rituale