Maerz

Löwenzahn (Taraxacum officinale)TaraxacumOfficinale

Dieses ist ein Heilkraut ,das uns allen bekannt ist. Jeder hat sich im Frühjahr schon über eine blühende Löwenzahnwiese gefreut. Schaut man einmal genauer hin, so sieht man ,daß sich die leuchtend gelben Blüten immer mit der Sonne drehen. Gesammelt werden jetzt, im Frühjahr, die jungen Blätter.

Im Salat gegessen hilft der Löwenzahn, die Frühjahrsmüdigkeit zu vertreiben.
Die Blätter haben nun einen hohen Anteil an Vitamin C und A und sie enthalten viel Eisen.
Haben Sie als Kind einmal den milchigen Saft probiert?  Brr, - bitter !
Aber durch diese Stoffe werden alle Verdauungsdrüsen angeregt und kommen in Fluß.

Löwenzahnsaft oder Urtinktur als Frühjahrskur eingenommen regen Leber, Galle, Milz, Bauchspeicheldrüse und Nieren an. Der Tee aus getrockneten Wurzeln hilft gegen Leber- und Gallenbeschwerden. Durch die entschlackende Wirkung hat der Löwenzahn auch eine günstige Wirkung auf das Bindegewebe.

Somit werden Arthrosen, Hexenschuss, Ischiasbeschwerden und Bandscheibeschäden durch Verwendung von Löwenzahn günstig beeinflusst. Löwenzahntee ist sehr harntreibend. Durch den hohen Kaliumanteil in der Droge kommt es jedoch zum Ausgleich von Kaliumverlusten durch die erhöhte Harnmenge. Dadurch wird Blutdruckproblemen oder Kopfschmerzen vorgebeugt.

Frauenheilkunde :

Die Landwirte wissen, dass Löwenzahn den Milchfluß der Kühe anregt. So ist es auch beim Menschen. Auch der Milchfluss der stillenden Frauen wird durch Löwenzahn angeregt. In China und Indien wird er gegen Milchdrüsenentzündung verwendet.

Weniger bekannt ist auch seine lymphentlastende Wirkung, so kann der Löwenzahn auch als ein Begleitmittel bei Myomen und Brustknoten eingesetzt werden. Auch zur Anregung des Lymphflusses nach Brustkrebs- OP  ( gegen Lymphödeme ) kann er beitragen.

Hier noch einige Anwendungen aus der Volksheilkunde:
Bei Hautausschlägen soll man 3 Wochen lang täglich zehn Löwenzahnstengel essen.
Auch kann man mit ihm eine Warzenbehandlung versuchen.
Die Wurzel wird am dritten Tag des abnehmenden Mondes ausgegraben und die Wucherung wird mit der Milch bestrichen. So wie der Mond vom Himmel verschwindet ,so verschwinden auch die Warzen. Neun aufgefädelte , getrocknete Wurzeln werden zur Linderung von Augenleiden neun Tage um den Hals getragen.

Auch aus Sicht der Anthrosophophen ist der Löwenzahn eine Heilpflanze mit Breitenspektrum :
Die gelbe Blüte trägt die Signatur der Sonne und des Jupiter. Pflanzen mit Sonnensignatur wird eine durchlichtende Wirkung zugesprochen (da der Löwenzahn den Gallenfluß anregt, ist eine antidepressive Wirkung auch gegeben)
Die Jupitersignatur weist ihn als Leberheilmittel aus. Pflanzen, die weiße Milch bilden, werden dem Mond zugeordnet. Milchbildung und Lymphe werden der Mondsignatur zugesprochen. Auch die Signatur der Venus ist durch die grüne Blattrosette gegeben.
Venussignaturen weisen auf eine Affinität zum Uro - Genitalsystem hin( Nierenanregung ).
Und auch Marssignaturen sind im aufrechten, rötlich überhauchten Stängel zu finden. Dem Mars wird unter anderem die Gallenfunktion zugeordnet.
Die Pusteblume schließlich, deren Samen vom Wind zerstreut wird, stellt eine Merkursignatur dar. Dem Merkur werden Drüsengewebe und Hormone zugeordnet. Zudem folgt der Löwenzahn dem Menschen und bietet sich durch seine Allgegenwart als Heilpflanze für viele Beschwerden an.

Dies jedoch nicht immer zur Begeisterung von Besitzern gepflasterter Höfe und ordentlicher Gärten. Hier zeigt er auch seine geradezu unglaubliche Vitalität, die allen „ Ausrottungsversuchen” trotzt. Da sollten wir es nehmen wie die Kinder. Sie freuen sich an der Pusteblume und kennen so manches Orakelspiel.
Man pustet mit aller Kraft die Samen fort. Bleiben welche stehen, so kann man erfahren, wie viele Kinder man später mal haben wird oder wie viele Jahre es noch bis zur Hochzeit dauert. Wer jedoch alle wegpustet, der gilt als Glückskind!

Dieser Text stammt aus einem Vortrag aus meinem Seminar „ Die Geburt des Lichts“ über Frühlingsbräuche.

Zwei Tipps für Fertigpräparate :

 Taraxacum officinale   Urtinktur von Ceres

2x täglich 5-6 Tropfen

 

Florabio Heilpflanzensaft  Löwenzahn

3x täglich 10 ml vor den Mahlzeiten einnehmen

 

Achtung :
Bei Vorerkrankungen fragen Sie bitte vor der Anwendung ihren Arzt oder Heilpraktiker. Dies gilt besonders für Erkrankungen der Leber und Gallenblase.