Johanniskraut

Heilpflanze des Monats Juni

Allgemein :

Johanniskraut wird in den Tagen rund um die Sonnenwende gesammelt (20. bis 24. Juni ). Es wächst an sonnigen, warmen, eher trockenen Plätzen.D er Stängel ist zweikantig und enthält  Mark. Er ist extrem hart, daher kommt auch einer der volkstümlichen Namen: Hartheu. Blüte und Blatt, gegen das Licht gehalten, lassen zahlreiche Öldrüsen erkennen. Beim Zerreiben der Blüten färben sich die Finger rot


Johanniskrautöl :

Ein klares Schraubglas wird mit Johanniskrautblüten gefüllt. Danach wird das ganze so mit Olivenöl oder Sonnenblumenöl übergossen, daß alle Pflanzenteile bedeckt sind. Das Glas stellt man mindestens zwei Wochen in die volle Sonne und schüttelt es ab und zu. Im Laufe der Zeit nimmt die Mischung eine tief rubinrote Farbe an. Dann ist das Öl fertig. Es wird durch einen Kaffeefilter in ein getöntes Gefäß gegossen. Der Bodensatz wird nicht verwandt. Die öligen Blüten kann man noch einmal im Filter auswringen.

Anwendung: Einreiben bei  Sonnenbrand, kleineren Verbrennungen, Rückenschmerzen, Rheumatischen Schmerzen, Neuralgien, Muskelschmerzen, Zerrungen, Prellungen,  Baucheinreibung bei Bauchschmerzen sowie beiMenstruationsschmerzen.


Johanniskrauttinktur:

Obere Triebspitzen mit Blüten abzupfen und in einem dunklen Glas mit 45% Alkohol auffüllen. Das Glas verschließen und mindestens drei Wochen dunkel stehen lassen. Danach abfiltern und in dunkle Tropfflaschen abfüllen.

Anwendung : 3 mal täglich 10 Tropfen einnehmen. Nach schweren Schocks bis zu eine halben Likörglas einnehmen . Bitte Dosis individuell wählen


Johanniskrauttee:

Das gesammelte Kraut in kleinen Sträußchen trocknen. Dann mit ( ! ) Stengel zerkleinern und trocken und dunkel aufbewahren. Für Tee einen Teelöffel Kraut mit einer Tasse kaltem Wasser ansetzen, kurz aufkochen und zugedeckt ein wenig ziehen lassen. Etwa 1-3 Tassen täglich trinken. Der Tee hilft zum Beispiel bei Winterblues ganz gut.


Vorsicht !

Keine Johanniskrautpräparate bei Pilleneinnahme ( Ovulationshemmer ), Einnahme von Cumarinpräpataten und von Digoxinpräparaten. Nicht nach Suppression des Immunsystems auf Grund von Organtransplantationen. Während der Einnahme auf Sonnenstudio und ausgedehnte Sonnenbäder verzichten, da es zu erhöhter Lichtempfindlichkeit kommt. Bei Wildsammlungen wie immer nicht direkt am Wegesrand sammeln ( Hundepipi ?!) , nicht an Äckern ,Straßen und auf Schrottplätzen sammeln ( Umweltgifte , Spritzmittel ).


Und zuletzt

Wenn man ein Heilmittel selbst sammelt und herstellt  versteht es sich von selbst, daß man bei den Zutaten auch auf beste Qualität achtet. Zum Beispiel sollte man für das Johanniskrautöl nur kaltgepresste Öle in Bioqualität verwenden.