Der Jahreskreis

In letzter Zeit drehen sich viele meiner Gespräche mit Patienten um Ängste und Unsicherheiten. Viele Menschen haben das Gefühl, wie ein Blatt im Wind. durch „Fake News“ und“ alternative Fakten“ getrieben zu werden.
Am Arbeitsplatz erfahren sie keine Wertschätzung mehr und die Weltlage wird auch immer unsicherer.
Was also könnte man tun?
Auf was könnte man sich besinnen, um sich besser zu verankern, damit die Stürme der Veränderungen uns nicht davon wehen?

Jahreskreis_550px
nach unten

 

Es gibt etwas, das ständig um uns herum ist - die Natur und die Jahreszeiten.
Ihre Rhythmen haben einst ganz entscheidend unser Leben bestimmt und geprägt.
Also, es kann sich durchaus lohnen, das Smartphone einmal auszuschalten und sich im „Schauen“ zu üben. Der Jahreslauf bindet uns ein und verwurzelt uns. Er bietet uns ganz unterschiedliche Qualitäten des Daseins. Die Jahreszeiten sind überall erlebbar, auch in der Stadt. Manchmal sind es Kräuter, die mit unglaublicher Kraft und Beharrlichkeit durch den Asphalt stoßen, ein Freund der auf dem Hochhausdach Bienen hält, oder die Freundin auf deren Balkon ein Meisenpärchen seine Jungen groß zieht.
Dies alles hat  Gemeinsamkeiten:
Es nährt das Herz, es ist immer um uns herum, es kostet nichts und wird nie Langweilig.
Kleine Rituale verbinden uns mit dem Ort an dem wir Leben. So lässt sich vielleicht, in dem einen oder anderen Fall, die Entfremdung abmildern und die Widerstandskraft gegen das, was man nicht ändern kann, stärken.
In einer  anderen Rubrik ( Naturgeschichten ) möchte ich Ihnen meine Naturerlebnisse nahebringen und Sie ihrerseits zum“ Schauen“ anregen.
In der Rubrik „ Der Jahreskreis“ möchte ich Ihnen jahreszeitliche Gesundheitstipps und Anregungen zur Naturbetrachtung geben. Kleine Rituale verankern in der Rhythmik und der energetischen Qualität der jeweiligen Jahreszeit b.z.w. des jeweiligen Monats.
Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß und Erbauung bei der Reise durch den Jahreskreis