Februar

nach unten

 

Anfang Februar werden die Tage wieder merklich länger und unsere Lebensgeister werden  wach. Oft stellt sich auch sonniges und frostiges Wetter ein.
Einige Pflanzentriebe spitzen aus der Erde oder treiben ihre Blüten, wie die Schneeglöckchen,  durch den Schnee. Manchmal hört man schon ganz leise eine Amsel singen.
Auf Spaziergängen kann man  den kunstvollen Balzflug der Kolkraben beobachten. Diese fliegen absolut synchron die tollsten Manöver. Dieser Flug ist am perfektesten umso länger das Rabenpaar zusammen ist.
Wenn man Glück hat findet man auch ein Horn von einem Rehbock, denn im Februar wirft das Wild sein Geweih ab. Deswegen hieß der Monat auch früher „Hornung“. Die Geweihe waren sehr begehrt. Aus ihnen wurden Knöpfe und Messergriffe gefertigt.
Anfang Februar wird im christlichen Glauben Lichtmess gefeiert. An diesem Tag werden in der katholischen Kirche die Kerzen ( Lichter ) gesegnet. Außerdem erinnert der Tag an die rituelle Reinigung von Maria. 40 Tage nach einer Geburt nahm eine Frau ein  Reinigungsbad und durfte dann wieder den Tempel besuchen.
Die Kelten feierten Anfang Februar Imbolc. Dieses Fest war der Göttin Brigid geweiht. Ihr Symbol ist das Feuer. Dieses Sonnenfeuer hat wieder die Kraft, die zu Eis erstarrte Welt zum Fließen zu bringen.

nach unten

 

Auch die Faschingszeit fällt in den Februar. Nun werden mit viel Lärm und oft auch Feuerritualen die bösen Wintergeister vertrieben.
Wenn man das Brauchtum zurückverfolgt steht der Februar also unter der Prämisse: Reinigung und Neubeginn.
Also wäre der erste Vorschlag der gute alte Frühjahrputz. Nun ist der Zeitpunkt, die Wohnung oder das Haus gründlich zu entrümpeln und zu reinigen.
Wer möchte, kann nach dem Frühjahrsputz  eine Reinigungsräucherung mit Salbei oder Beifuß vornehmen.
Nun ist wieder Platz für Neues.
Eine Feuermeditation kann jetzt helfen, Plänen und Vorhaben für das neue Jahr Gestalt zu geben. Am schönsten ist es, draußen ein Feuer zu machen und sich schön warm eingemummelt davor zu setzen. Nun schauen Sie ruhig in die Flammen und versuchen sie, leer zu werden. Ganz von allein fangen nun die Gedanken an zu wandern. Was war und was noch werden kann. Vielleicht taucht nun eine Vision auf, die Ihnen zeigt, was in diesem Jahr wichtig für sie sein könnte.
Wenn das Wetter zu schlecht ist,  kann man dieses Ritual auch am Kaminfeuer machen.
Wenn man keinen Kamin hat, bestückt man ein Tablett mit Kerzen und begibt auf Visionssuche. Selbstverständlich sollte man für eine ruhige Umgebung sorgen.
Das heißt nicht, dass dieses Ritual allein ausgeführt werden muss.
Es ist auch ganz spannend sich zu erzählen, was der Andere oder die Anderen im Feuer gesehen haben.

nach unten


Damit kommen wir zu einem anderen Thema, das auch mit Reinigung und dem Entrümpeln zu tun hat - dem Digital Detox. Gehören Sie auch zu den Menschen die meinen, das sie ständig am Netz und im Netz unterwegs sein müssen?
Fotografieren sie auch alles, statt es sinnlich zu erleben?
Dann befinden Sie sich auf einer Talfahrt für das Seelenleben und für das spirituelle Leben.
Schalten sie Ihr Smartphone doch mal ab und versuchen Sie, Ihr Leben sinnlich zu erfahren. Teilen Sie Ihre Spiritualität in der Realität mit anderen und erleben sie wahrhaft Gemeinschaft mit anderen. Die Sucht alles was man erlebt zu filmen und zu fotografieren nimmt teilweise groteske Formen an. Ich befand mich neulich auf einer Veranstaltung, bei der der Veranstalter rund 15 Minuten benötigte um den Leuten klar zu machen das fotografieren und Filmen nicht erwünscht sind. Immer wieder zückte jemand aus dem Publikum das Smartphone und filmte wie unter Zwang, so das die Veranstaltung immer wieder unterbrochen wurde.
Ein anderes Beispiel erlebte ich im Wartezimmer meiner Frauenärztin. Außer mir starrte jeder auf sein Smartphone. Die totale Kommunikationslosigkeit!
Also, als Tipp für den Reinigungsmonat Februar – Smartphonefasten!


Als Lesetipp zu diesem Thema : Digital Detox: wie sie entspannt mit Handy&Co leben von Daniela Otto ( Springer Verlag )

Zum Schluss noch ein paar einfache Tipps zur Reinigung des Körpers:
Viel Trinken um wieder in Fluss zu kommen und um die Winterschlacken auszuschwemmen.
Hier nur zwei Möglichkeiten für einfache Entgiftende Getränke

Ayuvedisches Wasser: einfach Wasser in einen Topf geben und mindestens 10 Minuten kochen lassen. Das Wasser heiß trinken. Man verstärkt die entgiftende Wirkung indem man einige Scheiben BioIngwer mitkocht.

Kristallwasser: Man nehme einen oder mehrere Bergkristalle reinige sie mit kaltem und klarem Wasser und lade sie einen Tag in der Sonne auf. Die aufgeladenen Kristalle legt man, über Nacht,  in eine Karaffe mit gutem Quellwasser (bitte nicht aus Plastikflaschen).
Dieses Wasser über den ganzen Tag verteilt trinken.

Ein Fastentag pro Woche kurbelt den Stoffwechsel an und entlastet den Körper. An diesem Tag sollte man,  außer Kräutertee und Wasser, nichts zu sich nehmen. Es sollten mindestens 3 Liter Flüssigkeit pro Tag getrunken werden. Längere Fastenkuren bitte nur betreut durchführen.