Dorntherapie

Die Wirbelsäule ist unsere senkrechte Achse und hält uns aufrecht. Schon kleinste Verschiebungen in dieser Statik können, wenn sie auf Dauer bestehen, erhebliche Schmerzen verursachen. Auch die Gelenkflächen unserer Gelenke müssen genau aufeinanderstehen um eine „reibungslose“ Funktion zu ermöglichen.

Hier greift die Dorn -Therapie als sanfte Wirbel -und Gelenktherapie an. Als Erstes wird geschaut ,ob beim Patienten eine Beinlängendifferenz besteht. Oft ist diese auch schon seit Jahren bekannt und der Patient kommt schon mit einer Absatzerhöhung in die Praxis. Diese Beinlängendifferenz wird korrigiert. In meiner gesamten Praxiszeit ist nur einmal eine Korrektur nicht gelungen .
wirbelsaeule
wirbelsaeuleAls nächstes wird der Stand des Kreuzbeines überprüft. Das Kreuzbein ist die Verbindung zwischen Becken und Wirbelsäule. Bei einem Schiefstand kommt es besonders häufig zu Beschwerden des Ischiasnerves. Sobald das Kreuzbein gerichtet ist, wird die Wirbelsäule behandelt. Hier sieht man häufig nicht nur einzelne Wirbel sondern häufig Seitenverbiegungen ganzer Wirbelgruppen oder der gesamten Wirbelsäule. (Skoliose). Bei der Dorn-Therapie wird nun jeder einzelne Wirbel sanft an seinem Dornfortsatz wieder in die richtige Stellung gedrückt. Dieser Druck ist sehr sanft und so gut wie schmerzfrei.

Durch Kombination der Dorn-Methode mit der australischen ISBT  Bowentherapie ist es mir möglich, sowohl am Skelett als auch an den Stützstrukturen (Muskeln, Sehnen und Bändern) zu arbeiten. Das kann den Therapieerfolg vertiefen und es sind insgesamt meist weniger Behandlungen nötig.

Selbstverständlich ist gegen eine ungesunde Lebensführung noch kein Kraut gewachsen. So erarbeite ich in Gesprächen mit meinen Patienten auch Strategien, wie man einen Rückfall in alte ungesunde Haltungen vermeiden kann. Das umfasst ein Gymnastikprogramm, Tipps zur Haltung und Stellung bei bestimmten Bewegungsabläufen, Streßmanagement und vieles andere mehr.