Beifuss

Heilpflanze des Monat November

Gegen alle Krankheiten die mit kalten Füßen zu tun haben: Beifuß – Fußbad

3 Liter Wasser mit 2 Handvoll Beifußkraut kalt in einem Topf ansetzen und mit geschlossenem Deckel aufkochen und 5 Minuten kochen lassen. Den Absud abseihen und mit heißem Wasser aufgefüllt in eine große Schüssel geben. Das heiße Fußbad wird bei Unterleibsstörungen, Verkrampfungen, Kopfschmerzen und chronisch  kalten Füßen angewendet. Lässt man den Absud erkalten ,so hilft ein kaltes Fußbad bei müden Beinen und geschwollenen Füßen.

Während einer Wanderung sollte man durchaus einmal probieren ,wie Beifußblätter, in die Schuhe gelegt, müden Füßen entgegen wirken.


Beifußöl ( einfach )

Ein Schraubglas mit  Beifußblättern, Blüten , und gereinigten Wurzelstücken bis zur Hälfte füllen. Dann mit kaltgepresstem Sonnenblumenöl auffüllen, verschließen und 2-3 Wochen an einen sonnigen, warmen Platz stellen. Alles abseihen und auf einen halben Liter Öl noch 15 Tropfen ätherisches Kiefernöl geben. Hilft bei müden, geschwollenen Füßen, bei Muskelkater und Verspannungen


Nierenstärkendes Reflexzonenöl nach Margret Madejsky :

  • 40 ml Mandelöl
  • 10 ml Kupferöl ( Weleda )
  • 8 Tropfen ätherisches Beifußöl
  • 5 Tropfen Muskatnußöl
  • 5 Tropfen  Rosengeranienöl
  • 5 Tropfen Lavendelöl
  • 2 Tropfen  Rosmarinöl

Einmal täglich jede Fußsohle mit dem Öl ungefähr 5 Minuten massieren.


Altbayrische Reinigungskur für Frauen

 Diese kurmäßige Anwendung wurde schon  bei Hildegard von Bingen beschrieben.

Eine Flasche Honigmet mit einer guten Handvoll Beifußkraut in einem Topf erhitzen. Wenn es siedet wird der Topf vom Herd genommen. Ist alles abgekühlt, wird der Met durch einen Filter wieder zurück in die Flasche gefüllt. Während der abnehmenden Mondphase werden 1-3 Gläschen (100 ml) über den Tag verteilt getrunken. Über einige Mondphasen angewendet entgiftet sich der Körper und auch das Gewicht kann reduziert werden. Hildegard von Bingen nannte dies eine  Kur zur Entfettung der Frauen.

Wer es nicht süß mag kann die Kur auch mit Tee machen. 4-5 Esslöffel Beifuß werden mit einem Liter kochendem Wasser überbrüht und sollten 10 – 15 Minuten ziehen .Danach abseihen und mit wenig Honig oder ungesüßt über den Tag verteilt trinken.


Achtung:

Allergiker sollten vor der Verwendung eines Rezeptes vorsichtig ausprobieren, ob sie Beifuß vertragen. Alle Anwendungen sollten, aufgrund des Thujons im Beifuß, nur Kurmäßig angewandt werden. Nicht anwenden  in der  Schwangerschaft und bei zu starker Regelblutung. Vorsicht auch bei chronischem Bluthochdruck.