April

 

Nun wird die Natur wieder flächendeckend grün. Die Baumknospen schwellen und unsere typischen Frühjahrsblüher, wie Löwenzahn und Wiesenschaumkraut, machen die Wiesen wieder bunt.

Meist wird nun auch das Osterfest gefeiert. Mit Osterhase und Osterei haben wir heute noch eine Anbindung an alte Fruchtbarkeitsriten rund um die germanische Göttin Ostara. Diese fuhr mit einem von Hasen gezogenen Wagen über das Land und alles, was sie mit ihrem magischen Stecken berührte, wurde grün und erblühte. Ihr wurden rot bemalte Eier (Blut-Lebenskraft) geopfert. Auch das christliche Osterfest beschäftigt sich mit dem Tod und der Wiederkehr des Lichts (Jesus).

Dieses Erwachen der Lebenskräfte findet auch in unserem Körper statt.
Ein interessantes Gebiet, das sich für den April anbietet, ist die Gemmotherapie. Die Pflanzen sammeln all ihre Kraft, die sie über das Jahr benötigen, in ihren Knospen. Aus der verdichteten Kraft der Knospen lassen sich Arzneien herstellen. Diese werden aus allgemein bekannten Pflanzen hergestellt, die entweder häufig in Gärten, oder in der heimischen Natur wachsen. Die Präparate sind leicht selbst herzustellen (siehe Frauen!Kreativ!).

Ich möchte nun einige Präparate vorstellen, die aus Knospen von Pflanzen hergestellt sind, die jeder leicht erkennen und sammeln kann.

Birkenknospen:

Als typischer Lichtbaum wirkt die Birke aufhellend und antidepressiv. Sie ist ein gutes Heilmittel für Kinder, die Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren und ein zu hohes Unruhelevel haben. Auch bei Schulkopfschmerzen und bei Wachstumsschmerzen kann man es einmal mit der Birke versuchen. Als Frühjahrskur angewendet, bringt sie alles wieder ins Fließen und sorgt dafür, das Giftstoffe und Stoffwechselschlacken ausgeschieden werden.

Knospen der  schwarzen Johannisbeere:

Das Mazerat aus dieser Pflanze wird auch als pflanzliches Kortison bezeichnet. Es hilft bei Heuschnupfen und anderen Allergien. Es lindert chronische, sowie auch akute Entzündungen der Haut (Aphten, Herpes,Akne), der Schleimhäute (Schnupfen,Bronchitis, Mittelohrentzündung). Wichtig ist, das Präparat schon bei den ersten Anzeichen einer Erkrankung anzuwenden.

Himbeerknospen:

Sie sind das Frauenmittel in der Gemmotherapie. Sie harmonisieren das Hormonsystem und lindern so viele Frauenleiden, wie Menstruationsbeschwerden und Beschwerden der Wechseljahre.

Mehr zum Thema Gemmotherapie im Internet: www.gemmotherapie-deutschland.de

oder als Buch: Gemmotherapie-die Kraft der Knospen Dr. med. Barbara Bichsel, Dr.med.Julia Brönnimann Ulmerverlag ISBN 978-3-8001-1261-6

 

Aber nicht nur Büsche und Bäume schlagen aus, es gibt nun auch typische Frühjahrsblüher, aus denen man einen Blütenextrakt herstellen kann. Ich möchte hier zwei heimische Blütenextrakte vorstellen, die nach dem Prinzip der Bachblüten hergestellt werden.
Anleitung bei Frauen! Kreativ!.

Löwenzahnblütenessenz

Diese Blütenessenz hilft bei Verhärtungen körperlicher und seelischer Ursache. Sie löst seelisch festgefahrene Vorstellungen und verhilft, einige Zeit eingenommen, zu mehr Flexibilität. Diese „Lockerheit“ kann auch helfen, den täglichen Stress besser zu bestehen und flexibel damit umzugehen. Diese Spannungen übertragen sich oft auf unsere Muskulatur, die dann schmerzhaft verhärtet. Eine Massage mit einigen Tropfen der Löwenzahnessenz im Massageöl, oder in einer Creme,  bringt nachhaltige Entspannung. Auch Muskelkater wird von der Essenz wirksam gelindert. Menschen, die sich tagsüber in ihren Aufgaben festbeißen, arbeiten nachts oft in Form von Zähneknirschen weiter. Auch hier lohnt sich ein Versuch mit der Löwenzahnessenz. Die letzte Einnahme sollte vor dem Schlafengehen erfolgen.

Gänseblümchenblütenessenz

Sie ist ein gutes Kindermittel, vor allen Dingen bei Kindern die familiären Konflikten ausgesetzt sind ( z.B. Scheidung der Eltern ). Das Gänseblümchen hilft bei Tic‘s, Bettnässen, Konzentrations- und Lernschwierigkeiten.
Jugendlichen hilft es auf eigenen Füßen zu stehen und sich abzunabeln. Die Einnahme zeigt  manchmal überraschende Wirkungen bei Jugendlichen, die ständig Probleme mit Autoritätspersonen, wie Eltern und Lehrern haben. Das Problem hier ist nur, sie zur Einnahme zu bewegen!
Auch Erwachsene können von einer Einnahme profitieren. Wer auf der Suche nach seinem inneren Kind ist, oder mit ihm arbeitet, erhält mit Einnahme der Essenz einen besseren Kontakt. Schauen sie sich einmal ein Gänseblümchen genau an. Es blüht nur bei Sonnenschein auf. Bei schlechtem Wetter bleiben die Blüten geschlossen. Also ist es eine Pflanze, die sich bei aller Zartheit auch gut schützen kann. Auch hat das Gänseblümchen einen erstaunlich kräftigen Wurzelstock, der immer wieder austreibt und Blüten an das Licht schiebt, egal wie oft der Rasenmäher es abmäht, oder ein Grasfresser es abweidet.

Wer mehr über heimische Blütenessenzen lesen will: www.energieimpulse.net

Wer ein Gemmopräparat oder eine Blütenessenz selbst herstellen will,
findet Anleitungen in der Rubrik:  Frauen!Kreativ
 

Heilpflanze des Monats

Gundermann

Gundermann

Gemmo

Gemmomazerat

Essenz

Blütenessenz